Öffnung Huf
Öffnung des Hufes ohne Einwilligung der Pferdebesitzers Schadensersatzansprüche gegenüber Huforthopäde
5. Juni 2019
Pferderecht Köln, Pferderecht Düsseldorf, Pferderecht Niederrhein, Pferderecht Mönchengladbach, Pferderecht Krefeld, Pferderecht Mainz, Pferderecht Frankfurt, Pferderecht Hannover, Pferderecht München, Pferderecht Rheinland-Pfalz, Pferderecht Bayern, Pferderecht Viersen, Pferderecht Krefeld, Pferderecht Nettetal. Pferderecht Kempen, Pferderecht Dortmund, Pferderecht Essen, Pferderecht Stuttgart, Pferderecht Dresden, Pferderecht Leipzig, Pferderecht Bremen, Pferderecht Saarbrücken, Pferderecht Hamburg, Pferderecht Wuppertal, Pferderecht Sylt, Pferderecht Frankfurt, Pferderecht Bielefeld, Pferderecht Kleve, Pferderecht Niederrhein, Pferderecht Geldern, Pferderecht Aachen, Pferderecht Bonn, Pferderecht Daun, Pferderecht Bergisch Gladbach, Pferderecht Xanten Pferderecht Gelsenkirchen, Pferderecht NRW, Pferderecht Rheydt, Pferderecht Mönchengladbach Pferderecht Münster, Pferderecht Gelsenkirchen, Pferderecht Oberhausen,Pferderecht Herne Pferderecht Remscheid Pferderecht siegen, Pferderecht Gütersloh, Pferderecht Iserlohn, Pferderecht Düren, Pferderecht Ratingen, Pferderecht Lünen, Pferderecht mal, Pferderecht Velbert, Pferderecht Minden Pferderecht Detmold, Pferderecht Lippstadt, Pferderecht Dinslaken, Pferderecht Herford, Pferderecht gewesen, Pferderecht Rhein Erft Kreis Pferde recht Hochsauerlandkreis Pferderecht gewesen, Pferderecht Unna, Pferderecht Hagen, Pferderecht Schwerin, Pferderecht Nürnberg, Pferderecht Stuttgart , Pferderecht, Pferderecht Wiesbaden, Pferderecht Baden-Baden, Pferderecht Verden Pferderecht Oldenburg, Pferderecht Berlin, Pferderecht Hardenberg, Pferderecht Weser-Ems, Pferderecht Donaueschingen,Pferderecht Hannover, Pferderechte Braunschweig, Pferderecht Oldenburg, Pferderecht Osnabrück, Pferderecht Wolfsburg, Pferderecht Göttingen, Pferderecht Salzgitter, Pferderecht Hildesheim,Pferderecht Wilhelmshaven, Pferderecht Lüneburg, Pferd Rechtselle, Pferderecht Garbsen,
Das Warmblood Fragile Foal Syndrome – eine rechtliche Betrachtung
13. Juni 2019
alle Anzeigen

Pferdetierarzt bei Untersuchung – Schadensersatz oder Berufsrisiko –

Pferdetierzt verletzt bei Untersuchung

Pferderecht

Pferdehalterhaftung

BGH, Urteil vom 17.03.2009 – VI ZR 166/08

Sachverhalt:

Der Beklagte hatte seinen 700 kg schweren Araber auf dem Hof des Zeugen B untergebracht. Am 23.10.2006 sollte der klagende Tierarzt eine Untersuchung des Pferdes durchführen. Als er bei dem Pferd eine rektale Fiebermessung versuchte, wurde er von dem Pferd getreten und zog sich einen Trümmerbruch zu.

Mit seiner Klage vor dem Landgericht begehrte er vor allem den Ersatz seines Verdienstausfalls.

Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. Eine Tierhalterhaftung nach § 833 BGB sei ausgeschlossen, wenn es vertragliche Absprachen mit dem Tierhalter gab, Verrichtungen an dem Pferd vorzunehmen. Die Berufung des Klägers hatte ebenfalls keinen Erfolg. Er ging in Revision.

 

Entscheidung:

Die Revision hatte Erfolg. Der BGH hob das Urteil des Berufungsgerichts auf und verwies die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurück.

Vorliegend träfen die Tierhalterhaftung (Pferdehalterhaftung) (Gefährdungshaftung) und die Berufsrisiken eines Tierarztes aufeinander, wodurch eine Lösung gefunden werden müsse, die beiden Parteien gerecht werde. Das Berufungsgericht schloss sich nicht der Auffassung des Berufungsgerichtes an, wonach in den Fällen, in denen ein Tierarzt gegen ein Entgelt Verrichtungen an einem Pferd durchführt, die Vorschrift des § 833 BGB nicht greife. Dies würde die Tierhalterhaftung zu sehr aufweichen; vor allem weil es gerade hier die vom § 833 BGB erfasste typische Tiergefahr sei, die sich in dem Tritt des Pferdes realisiert habe. Die Vorschrift des § 833 BGB sei mithin anwendbar.

Ebenfalls könne der, der Verrichtung zugrunde liegende Behandlungsvertrag, nicht automatisch zu einem Haftungsausschluss führen. Ein solcher Haftungsausschluss müsse ausdrücklich vereinbart worden sein oder sich aus ergänzender Vertragsauslegung ergeben, was vorliegend nicht der Fall sei.

Ber BGH kritisierte auch die Annahme einer Haftungsfreistellung der Beklagten durch das Berufungsgericht mit der Begründung, gerade die Tätigkeit des Tierarztes sei es gewesen, die die besondere Gefahr des Tieres provoziert habe. Damit habe er das mit der Ausübung seines Berufes typische Risiko übernommen. Es wäre seine Aufgabe gewesen, Vorkehrungen bezüglich einer entsprechenden Versicherung zu treffen.

Dieser Ansicht war laut BGH ebenfalls nicht zu folgen, da eine vollständige Haftungsfreistellung des Pferdehalters unter dem Gesichtspunkt des Handelns auf eigene Gefahr nur in eng begrenzten Ausnahmefällen in Frage komme. „Von einem Handeln auf eigene Gefahr im Rechtssinne kann nur dann die Rede sein, wenn sich jemand in eine Situation drohender Eigengefährdung begibt, obwohl er die besonderen Umstände kennt, die für ihn eine konkrete Gefahrenlage begründen, ohne dass dafür ein triftiger – rechtlicher, beruflicher oder sittlicher – Grund vorliegt“ (Senatsurteil BGHZ 34, BGHZ Band 34 Seite 355, BGHZ Band 34 358; BGB-RGRK/ Steffen, 12. Aufl., § 833 Rn. 64). Ein solcher Ausnahmefall liege nicht vor, wenn sich ein Tierarzt in Ausübung seiner Tätigkeit einer Tiergefahr ausgesetzt habe. Inwieweit das Handeln des Klägers mitverantwortlich für den Schaden sei, müsse im Rahmen des Mitverschuldens gemäß § 254 BGB auf Schadensebene geklärt werden.

Mithin sei das Urteil aufzuheben und die Sache an das Berufungsgericht zurückzuverweisen. Dort müsse nunmehr ein Mitverursachungsbeitrag des Klägers untersucht werden und falls eine Haftung der Beklagten verbleibe, die Schadenshöhe bestimmt werden.

 

Copyright

Susan Beaucamp

Foto: Fotalia

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.